German Hybrid

... die Erfolgsmarke für GG*Hybridsauen

Ende der 1960er Jahre wurden zusammen mit der Universität Hohenheim und dem Schweinegesundheitsdienst die ersten Zuchtversuche für das damalige „BW*Hybridzuchtprogramm" durchgeführt und der Aufbau von SPF-Zuchtbetrieben begonnen.

Damit wurde der Grundstein für eine Erfolgsstory gelegt, die nun im German Hybrid-Programm fortgesetzt wird.

Permanenter Zuchtfortschritt ...

Die Entwicklung der lebend geborenen Ferkel pro Wurf in der Basiszucht des German Hybrid-Programms gibt ein imposantes Beispiel für den Zuchtfortschritt.

... mit über 30 Ferkel pro Sau und Jahr, ...

Mittlerweile liegen die TOP-5 der Large White-Zuchtbetriebe bei 14,3 lebend geborenen Ferkeln pro Wurf und bei 12,9 abgesetzten Ferkeln je Wurf. Im Mittel werden hier 31,6 Ferkel pro Jahr abgesetzt (Stand: SSO-Sauenplaner, April 2016).

In der Mastferkelproduktion erzielen TOP-Betriebe beeindruckende Spitzenleistungen:

  • 14,4  leb. geb. Ferkel / Wurf
  • 14,1  abgesetzte Ferkel / Wurf
  • 33,2  leb. geb. Ferkel / Sau und Jahr
  • 32,5  abgesetzte Ferkel / Sau und Jahr
  • 2,31  Würfe / Sau und Jahr
  • 7,5 %  Saugferkelverluste.

... der in der Praxis ankommt!

gh sidebar

Sicherheit durch:

  • leistungsfähige Basiszucht
  • neutrale Leistungsprüfung
  • Einbeziehung des Exterieurs
  • SPF-Programm BW

Ihr Nutzen:

  • hohe Fruchtbarkeit
  • hohe Stabilität
  • lange Nutzungsdauer
  • beste Wirtschaftlichkeit
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Direktkontakt zum Züchter