Andere kündigen an: Wir sind schon lange viel weiter ...

Ferkelverluste bei German Genetic trotz steigender biologischer Leistungen weiter rückläufig

Bereits seit Jahren legt German Genetic in seinem Jungsauenprogramm besonderen Wert auf Gesamtwirtschaftlichkeit in der Ferkelerzeugung einhergehend mit einer Reduzierung des Aufwandes an und mit der Sau. Die neuesten Auswertungen (Oktober 2019) der TOP 5 bzw. TOP 10 Betriebe zeigen deutlich, dass der züchterische Weg, den German Genetic begeht, nicht nur richtig, sondern auch erfolgreich ist und in der Praxis ankommt. Die neuesten Betriebsauswertungen sprechen eine eindeutige Sprache:



So stieg die Anzahl der lebend geborenen Ferkel/Sau und Jahr seit 2014 um 0,43 Ferkel/Sau und Jahr (TOP 5) bzw. um 0,48 Ferkel/Sau und Jahr (TOP 10). Gleichzeitig verringerten sich die Ferkelverluste im gleichen Zeitraum um 0,23 % / Jahr (TOP 5) bzw. um 0,33 % / Jahr (TOP 10). Aktuell liegen die durchschnittlichen Verlustraten bei den TOP 5-Betrieben bei 9,4 % und bei den TOP 10-Betrieben bei 8,1 %.



Diese Werte und die sehr gute und nachhaltige Entwicklung bei den abgesetzten Ferkel/Sau und Jahr (TOP 5: +0,37 Ferkel/Sau und Jahr; TOP 10: +0,30 Ferkel/Sau und Jahr) zeigen eindrücklich die Leistungsfähigkeit des Zuchtprogramms, in dem die weiteren züchterischen Schwerpunkte wie Robustheit, Fundamentstärke und Langlebigkeit als ebenso wichtig wie die reine Zahl der geborenen Ferkel/Sau und Jahr angesehen werden.

GG / JS 3.12.2019

Download Pressemitteilung