Zuchtziel

In Leistung und Körperbau, Typ und Widerstandskraft ausgerichtet auf hohe und stabile Fruchtbarkeits- und Aufzuchtleistungen, wachstumsintensiv bis zu Mastendgewichten von 120-125 kg bei guter Futterverwertung, guter Schlachtkörperqualität sowie guter Fleischbeschaffenheit, vorteilhaftem intramuskulärem Fettgehalt, hervorragender Belastbarkeit, Streßresistenz sowie Langlebigkeit.

Entstehungsgeschichte

Das Piétrainschwein ist in den 20er Jahren aus einem belgischen Landschweinschlag durch Einkreuzung verschiedener frühreifer Rassen enstanden. Der Name leitet sich von dem Dorf Piétrain in der Provinz Brabant ab, wo zunächst nur ein Züchter diese Rasse hielt.

Ende der 50er Jahre wurden die ersten Piétrainschweine in die Bundesrepublik Deutschland importiert. Als Vaterrasse haben die Piétrain eine große Bedeutung für die Mastschweineproduktion und werden in nahezu allen Zuchtprogrammen als Endprodukteber eingesetzt.